Aktuelle Meldungen

27.11.2016

Bioakustik lockt zahlreiche Ornis zum Adventskolloquium nach Dortmund

adventskolloquium
Adventskolloquium 2016 in Dortmund (© Darius Stiels)

Am 1. Advent trafen sich über 80 Ornithologinnen und Ornithologen im Forum Schule, Natur und Umwelt in Dortmund zum vierten Adventskolloquium der NWO. Die Veranstaltung stand ganz unter dem Thema „Bioakustik“. Nach dem Begrüßungskaffee in geselliger Runde und der Einleitung durch Erich Kretzschmar vom NABU Dortmund und unserem Vorsitzenden Dr. Jo Weiss begannen die Vorträge. Durch das Programm leiteten Eckhard Möller und Darius Stiels. Dr. Michael Naguib von der Universität Wageningen gab eine ausgezeichnete Einführung in die Lautäußerungen der Vögel. Darüber hinaus ging er aber auch auf neue verhaltensökologische Forschungsergebnisse und aktuelle Projekte ein. Es ging fachlich weiter. Ralph Martin (Universität Freiburg i. Br.) beleuchtete eine der großen Herausforderungen in der bioakustischen Erforschung der europäischen Vogelwelt, den Fichtenkreuzschnabel mit seinen vielen unterschiedlichen Vokalisationstypen. Der Stand der Forschung wurde exzellent zusammengefasst und laufende Forschungen sollen das Rätsel der Fichtenkreuzschnäbel und ihrer Rufe in Europa nun lösen. Nach der Pause berichtete Prof. Frommolt vom Berliner Naturkundemuseum über die Möglichkeiten eines automatisierten bioakustischen Monitorings und beeindruckte die Zuhörer nicht nur durch die fachlichen Ergebnisse, sondern auch durch die abgespielten Klangkulissen aus einem nächtlichen überfluteten mecklenburgischen Polder. Jo Weiss gelang es danach, Ordnung in die verwirrende Vielfalt der Lautäußerungen heimischer Spechte zu bringen. Anhand zahlreicher Beispiele schlug er einheitliche Bezeichnungen vor. Den Abschlussvortrag gestaltete Prof. Bergmann, der nicht nur davon berichtete, wie sich die technischen Möglichkeiten in der Aufnahmetechnik im Laufe der Jahre weiterentwickelt haben, sondern zum Abschluss auch eine praktische Einführung in die verschiedenen Gänserufe gab – vor den von vielen angestrebten winterlichen Exkursionen in die Überwinterungsgebiete dieser Vögel in einigen Gebieten NRWs eine willkommene Übung. Der Tag klang danach gemütlich bei Kaffee und Kuchen aus, bevor sich die Teilnehmer mit vielen neuen Erkenntnissen und etlichen Vogelstimmen im Kopf wieder auf den Heimweg machten. Die NWO dankt allen, die durch Organisation und Hilfe, Vorträge, Diskussionsbeiträge und Teilnahme zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

08.11.2016

Haselhuhntagung

Haselhuhn
Haselhuhn in Haselstrauch (© Jo Weiss)

Am 03. und 04. November 2016 trafen sich etwa 50 Ornithologinnen und Ornithologen zu einer Fachtagung in Burbach im Siegerland, in deren Mittelpunkt einer der seltensten Brutvögel NRWs stand: das Haselhuhn . Unter dem Thema „Ein heimliches Juwel vor dem Aussterben: Nordrhein-Westfalens besondere Verantwortung für das Haselhuhn“ trugen zahlreiche Experten ihr Wissen über die Biologie und den Schutz dieser seltenen Art zusammen, darunter auch Jo Weiss, Haselhuhnspezialist der NWO.
Vorläufige taxonomisch-systematische Untersuchungen bestätigen, dass die Unterart Bonasa bonasia rhenana („Rheinisches oder Westliches Haselhuhn“) nicht nur valide ist, sondern die verbliebenen Restbestände von wenigen Ausnahmen in den Nachbarländern nahezu endemisch für unsere Region ist und NRW daher eine hohe Verantwortung trägt. Beiträge über Nachweismethoden, Übersichten über die Bestände in Deutschland, NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland sowie Vorschläge für Maßnahmen zum Schutz des Haselhuhns vervollständigten einen intensiven ersten Tagungstag, der mit einem Film über das Schwarzbrust-Haselhuhn ausklang. Begleitet wurden alle Vorträge von engagierten Diskussionen.
Die Tagung endete mit einer Exkursion in bekannte Haselhuhn-Lebensräume im Vogelschutzgebiet Burbach und Neunkirchen. Unter der Leitung von Timur Beck vom Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein und Peter Fasel von der Biostation Siegen-Wittgenstein lernten die TeilnehmerInnen geeignete Habitatstrukturen kennen und suchten nach Haselhuhnfedern, Staubbadestellen und anderen Hinterlassenschaften. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich am Ende einig, dass dringend etwas geschehen muss, um das heimliche Juwel unserer Wälder vor dem endgültigen Aussterben zu bewahren. Die NWO wird sich dabei weiterhin den Schutz und die faunistische Erforschung unserer vielleicht größten ornithologischen Kostbarkeit im Land begleiten und voranbringen.

11.10.2016

NWO-Adventskolloquium 2016

Die Veranstaltung findet im Bildungsforum statt
 

Am 1. Advent (Sonntag, 27.11.2016) findet unser alljährliches Adventskolloquium statt, das wir diesmal in Zusammenarbeit mit dem NABU Dortmund ausrichten. Der Veranstaltungsort liegt zentral in NRW im „Bildungsforum Schule, Natur und Umwelt“ in Dortmund. Das diesjährige Beisammensein steht ganz unter dem Thema Bioakustik und damit wird es selbstverständlich rund um Lautäußerungen von Vögeln gehen. Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, eine ganze Reihe hochkarätiger Vortragender zu gewinnen, die uns viele, ganz unterschiedliche neue Aspekte eines Fachbereichs näher bringen, der wohl alle fasziniert, die sich mit der Vogelwelt auseinandergesetzt haben. Das Programm bietet aber, wie bei unserem Adventskolloquium üblich, auch genügend Zeit und Raum für Fragen und Diskussionen und die Möglichkeit, sich ausgiebig untereinander auszutauschen. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt sein, es wird lediglich ein kleiner Unkostenbeitrag erhoben. NWO-Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen. Informationen zur Anmeldung, Anreise und Programm finden sich in unserer Einladung.

11.10.2016

NWO-Reiseförderung vergeben

 

Das Reisestipendium zur vierten Nachwuchstagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) und der Europäischen Ornithologen-Union (EOU) ist vergeben. Wir freuen uns sehr, Malte Bührs aus Bochum unterstützen zu dürfen. Er hat seine Bachelorarbeit in Biologie an der Ruhr-Universität geschrieben und ist dort aktuell Masterstudent in der Geographie. Das Thema seiner Arbeit passt perfekt in unser dicht besiedeltes Bundesland: Urbane Parks als Vogel-Hotspots - Parkstrukturen und ihr Effekt auf Brutvögel. Wir gratulieren herzlich zum Erhalt der Reiseförderung und wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine erfolgreiche Tagung.

08.09.2016

NWO-Reiseförderung

 

Vom 04.-06. November 2016 findet in Wien die vierte Nachwuchstagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) statt. Sie erfolgt in diesem Jahr erstmals in Kooperation von DO-G, Europäischer Ornithologen-Union (EOU) und NWO. Bei dieser Tagung soll die Vernetzung junger OrnithologInnen aus ganz Europa gefördert und Kontakte zur Forschung hergestellt werden. Angesprochen sind insbesondere Bachelor-, Master- und PhD-Studierende, die an ornithologischen Themen arbeiten. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihre Arbeit in einem 20-minütigen, englischen Vortrag vorzustellen.

Die NWO fördert die Teilnahme an dieser Veranstaltung mit einem Reisekostenzuschuss in Höhe von 200 €. Der/die erfolgreiche BewerberIn sollte an einem ornithologischen Thema mit Bezug zu NRW arbeiten: Entweder ist das Thema der Abschlussarbeit NRW-spezifisch, die Untersuchung findet in NRW statt oder der/die BewerberIn studiert in NRW. Zudem sollte er/sie Mitglied der NWO sein.

Bewerbungen mit einem Anschreiben, einer kurzen Zusammenfassung des Themas, Statusangabe (DoktorandIn, MSc, BSc) und tabellarischem Lebenslauf sind per Mail bis zum 25. September an Darius Stiels (Darius.Stiels@gmx.de) oder Kathrin Schidelko (Kathrin.Schidelko@gmx.de) zu senden.

23.08.2016

Berichte zum Vogelschutz 52 - neue Rote Liste der Brutvögel

Das neu erschienene Heft 52 der Berichte zum Vogelschutz, herausgegeben vom Deutschen Rat für Vogelschutz, bietet auf 176 Seiten ausführliche Informationen zu verschiedenen aktuellen Themen des Vogelschutzes.
Thematischer Schwerpunkt ist in dieser Ausgabe die aktuelle Rote Liste der Brutvögel Deutschlands. Daneben werden die Erfolgsfaktoren von Habitatmanagement-Maßnahmen für Wiesenvögel diskutiert und die Bedeutung der von Calluna-Heiden dominierten EU-Vogelschutzgebiete für den Schutz der Leitarten von Sandheiden dargestellt.
Weitere Artikel, u.a. zu den Untersuchungen am Birkhuhn im Gebiet des Riedberger Horns und zu Auswirkungen von Feuerwerken auf Vögel, sowie einige Kurzbeiträge und Buchbesprechungen interessanter Neuerscheinungen runden dieses sehr informative Heft ab. Ein Muss für alle Ornithologen und Vogelschützer, die auf dem Laufenden bleiben wollen.

Berichte zum Vogelschutz Heft 52
Herausgeber: Deutscher Rat für Vogelschutz (DRV) und NABU, 2015
176 Seiten, mit zahlreichen Fotos und Zeichnungen
ISSN: 0944-5730
Preis: 18,00 Euro zzgl. 2,00 Euro Versandkosten, Abonnentenpreis 14,00 Euro zzgl. Versandkosten
Bezug: LBV, Artenschutzreferat, Eisvogelweg 1, 91161 Hilpoltstein, Email: bzv@lbv.de

16.08.2016

NWO-Mitteilungen 43 erschienen

Die aktuellen NWO-Mitteilungen (Nr. 43) sind gerade erschienen und wurden an die Mitglieder verschickt. Wir berichten darin über unsere zahlreichen Aktivitäten in den letzten Monaten, beispielsweise über die Gesprächsoffensive zum Feldvogelschutz und über die Abgrenzung von Feldvogel-Schwerpunktvorkommen. Die NWO war außerdem bei der Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes vertreten. Ein Thema, das aktuell viele Vogelschützer bewegt, ist der aktuelle und noch zu erwartende bevorstehende Ausbau der Winkraft. Wir stellen unsere Haltung zu diesen aktuellen Entwicklungen dar. Dazu gibt es zahlreiche Nachrichten aus NRW und darüber hinaus, die wichtigsten demnächst anstehenden Termine und das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung.

19.07.2016

2500. Flussseeschwalbe beringt!

Flussseeschwalben-Küken am Auesee (© S.R. Sudmann)

Auf einem Brutfloß auf dem Auesee bei Wesel wurde jetzt von Barbara C. Meyer und Stefan R. Sudmann das 2.500. Flussseeschwalbenküken beringt. Die Beringung erfolgte im Rahmen eines Artenschutzprojektes, das nun schon in der 26. Saison läuft. Die individuelle Markierung erlaubt es, Informationen über Zug- und Ansiedlungsverhalten, das Alter und andere wichtige Informationen zu gewinnen. Die starken Regenfälle in den letzten Wochen haben die jungen Seeschwalben übrigens erstaunlich gut überstanden. Leider gab es in drei Kolonien jedoch einen Totalausfall, da alle Eier bzw. Küken von Mittelmeermöwen (2 Fälle) bzw. einem Säuger erbeutet wurden. Auf den meisten Brutflößen herrscht jedoch wie in Vogelkolonien nicht ungewöhnlich große Enge: Spitzenreiter ist in diesem Jahr ein 16 m² großes Floß mit 35 Brutpaaren. Ohne das große Engagement aller Beteiligten aus Forschung, privatem und öffentlichem Naturschutz, Industrie, aber auch Grundbesitzer im Flussseeschwalbenprojekt wäre diese charismatische Vogelart am Niederrhein wohl längst als Brutvogel verschwunden.