Schlafplatzzählung Möwen

© Hans Glader

Möwen übernachten, wenn sie nicht mit dem Brutgeschehen beschäftigt sind, häufig in großen Trupps, die oft aus mehreren Arten zusammengesetzt sind, an gemeinsamen Schlafplätzen. Oft handelt es sich dabei um große Stillgewässer wie Seen oder Kiesgruben. Die AG Möwen hat es sich zum Ziel gesetzt, die Rastbestände der Möwen in NRW möglichst genau zu erfassen. Aus diesem Grund werden die Vögel im Winterhalbjahr regelmäßig an ihren Schlafplätzen erfasst. Dazu werden die Vögel abends oft im letzten Tageslicht an den entsprechenden Orten gezählt. Im Dämmerlicht ist eine genaue Artbestimmung der Großmöwen zwar nicht immer möglich, aber tagsüber sind die Vögel oft weit verstreut und kaum erfassbar. Die Schlafplatzzählung der Möwen findet lediglich zweimal im Winterhalbjahr statt, ist also auch für Personen mit geringem Zeitbudget attraktiv.

Termine finden im Dezember am Wochenende vor der Monatsmitte und im Januar am Wochenende nach der Monatsmitte statt. Die Zählung erfolgt abends, wenn die Vögel das Schlafgewässer aufsuchen bzw. schon aufgesucht haben. Der Einflug kann über längere Zeit erfolgen. Ein Spektiv ist in den meisten Gebieten sehr hilfreich.

Aktuell werden auch einige bekannte Schlafplatzgewässer nicht erfasst. Außerdem lohnt es sich, gezielt bisher unbekannte Schlafgewässer zu suchen. Beobachtungen von Schlafplatzflügen können wertvolle Hinweise bieten. Die Daten können in ornitho.de eingegeben werden oder direkt an den Koordinator weitergegeben werden. Die AG Möwen informiert Sie regelmäßig über die landesweiten Ergebnisse. Bei Interesse zur Mitarbeit an diesem Programm wenden Sie sich bitte an Patrick Kretz, der gerne Ihre weiteren Fragen beantwortet.

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Patrick Kretz

Telefon: 0176/10074074

E-Mail: Patrick Kretz